Dienstag, November 12, 2019

Stephen Stills


 Stephen Stills Stephen Stills

Gesang, Gitarre, Bass, Piano, Elektrik Piano, Orgel, Keyboards, Synthesizer, Bass Synthesizer, Percussion (z.B. Congas, Timbales, Maracas, Bataa), Kuhglocke

Buffalo Springfield, Buffalo Springfield Again, Last Time Around, Retrospective, Déjà Vu, After The Gold Rush, 4 Way Street, Harvest, Journey Through The Past, Time Fades Away, On The Beach, Zuma, Long May You Run, Decade, American Dream, Looking Forward, Box Set, Greatest Hits, CSNY / Déjà Vu LIVE

Offizielle Webseite
3 Interview-Videos mit Stephen Stills und Neil Young: siehe unten


Was wäre Buffalo Springfield ohne Stephen Stills gewesen? Was wäre Crosby, Stills, Nash & Young ohne Stephen Stills? Was wäre Neil Young ohne Stephen Stills? Um erfolgreich zu werden, benötigt man einen ersten Hit. Und den schrieb und sang Stills 1966 mit dem Buffalo Springfield Klassiker "For What It´s Worth". Hierdurch bekam jedes Bandmitglied den Bekanntheitsgrad, den man braucht, um Karriere zu machen. Hätte es Neil Young auch ohne diesen Top-Hit geschafft, so erfolgreich zu werden? Wahrscheinlich ja. Aber alles ging dadurch viel leichter.

Stephen Arthur Stills ist am 03.01.1945 in Dallas, Texas geboren. Der Singer/Songwriter, Gitarrist und Multi-Instrumentalist entstammt einer Militärfamilie. Seine Jugend verbrachte er in Louisiana, Texas, Gainesville (Florida), Tampa (Florida), Costa Rica und in der Panama Kanal Zone. Hier machte er auch seinen High School-Abschluss. Sein frühes Interesse an Blues- und Folk-Music vermischte sich mit latein-amerikanischen Klängen. Das Segeln wurde für ihn zu seinem zweiten Hobby. Schließlich besuchte er die Admiral Farragut Academy in St. Petersburg, Florida und begann ein Studium auf der University of Florida.

Doch dann brach er dieses Studium ab, um eine Musiker-Karriere zu verfolgen. Er spielte zunächst in verschiedenen Bands. Eine davon waren The Continentals, bei denen auch der spätere Eagles-Gitarrist Don Felder agierte. Nach einer musikalischen Tätigkeit in New Orleans, trat Stephen Stills als Solo-Künstler im legendären Gerde´s Folk City im New Yorker Greenwich Village auf. Fred Neil wurde sein Mentor. Er brachte Stills zum Folk-Rock und zur 12-String-Guitar.

Schließlich bekam er im New Yorker Café Au Go Go ein Engagement bei der Gesangs-Harmonie-Gruppe, die Au Go Go Singers. Einer der neun Sänger war Richie Furay. Nach Tourneen durch die Catskills und durch den Süden der USA veröffentlichten sie 1964 das Album "They Call Us The Au Go Go Singers". Doch ein Jahr später trennten sie sich.

Mit vier anderen Au Go Go Singers (Rick Geiger, Roy Michaels, Michael Scott und Jean Gurney) gründete er zunächst die Folk-Rock-Gruppe The Company. Auf einer 6-wöchigen Tournee durch Kanada lernte er Neil Young kennen. Nach vier Monaten gingen die Musiker von The Company aber wieder ihre eigenen Wege. Scott wurde Bassist bei The Highwaymen, Michaels wurde Mitglied bei Cat Mother und tourte mit Jimi Hendrix, Geiger trat in der Light Opera von Los Angeles auf und Gurney machte TV-Werbung, während er das College besuchte.

Stephen Stills versuchte unterdessen in San Francisco und Los Angeles Musiker für eine Band aufzutreiben. Als er keine fand, verkaufte er seine Komposition "Sit Down I Think I Love You" an einen Musikverlag, um etwas Geld in seine Kasse zu bringen. Der Song wurde für The Mojo Men zum kleinen Hit. Schließlich gründete er mit Ron Long ein Folk-Duo namens Buffalo Fish, dem sich später sein New Yorker Freund Peter Torkelson zum Trio anschloss.

Als Stills, Torkelson (später nur noch Peter Tork) und 435 weitere Musiker beim Casting für die vier-köpfige Besetzung von The Monkees mitmachten, wurde sein Freund angenommen, und Stills leider nicht. Letztendlich überredete er Richie Furay, der wieder in Massachusetts lebte, ihm nach Los Angeles zu folgen.

Hier sahen sie plötzlich durch einen Zufall im Stau auf dem Sunset Boulevard Neil Youngs Auto, einen umgebauten Leichenwagen. Stills und Furay hielten ihn an und beschlossen gleich mit den Insassen Neil Young und dem Bassisten Bruce Palmer, beide zuletzt bei den Mynah Birds, eine Band zu gründen. Später schloss sich ihnen der Schlagzeuger Dewey Martin an. Die Formation nannte sich zunächst The Herd. Aber schon bald gaben sie sich einen neuen Namen: Buffalo Springfield.

Noch im selben Jahr erschien das nach ihnen benannte Debut-Album. Zunächst floppte es. Doch dann folgte die Single "For What It´s Worth". Aufgrund des riesigen Erfolges veröffentlichten sie das Album inklusive diesem Song noch einmal. Jetzt verkaufte es sich besser.

Nach dem unveröffentlicht gebliebenen Album "Stampede" (1967) brachten sie die Alben "Buffalo Springfield Again" (1967) und "Last Time Around" (1968) heraus. U.a. wurden die Stills-Kompositionen "Bluebird" (1967) und "Uno Mundo" (1968) als Singles veröffentlicht. Stills glänzte als Gitarrist und Sänger.

Der Bass musste häufig durch andere Musiker besetzt werden, weil Bruce Palmer aufgrund einer Festnahme wegen Marihuana-Besitzes keine Aufenthaltsgenehmigung mehr für die USA bekam. Kurzfristig sprang Ken Koblun für ihn ein. Doch längerfristig übernahmen Jim Fielder und später Jim Messina seinen Part. Für Studio-Aufnahmen wurden noch andere Bassisten verpflichtet.

Die größten Probleme entstanden aufgrund eines aufkommenden Hasses zwischen Stills und Young, weil beide um die Vormachtstellung in der Band kämpften. Es kam hinter, als auch auf der Bühne, zu Streitigkeiten. Neil Young verließ mehrmals die Gruppe. Auf dem Monterey Pop Festival 1967 sprang David Crosby von den Byrds für ihn ein. Bei den Aufnahmen zum dritten Album gingen Stills und Young nur selten gemeinsam ins Tonstudio. Buffalo Springfield löste sich letztendlich auf.

1968 trat Stills gemeinsam mit Al Kooper und Mike Bloomfield auf. Hieraus ist das Live-Album "Super Session" entstanden.

Über seinen Musiker-Freund David Crosby lernte er im selben Jahr Graham Nash von den Hollies kennen. Die drei beschlossen mit dem Schlagzeuger Dallas Taylor eine gemeinsame Gruppe zu gründen. Crosby, Stills & Nash entstanden. 1969 erschien ihr erfolgreiches nach ihnen benanntes Debut-Album. Die Stills-Komposition "Suite: Judy Blue Eyes" wurde zum Single-Hit. Den Song hat er für seine damalige große Liebe, der Singer/Songwriterin Judy Collins, geschrieben. Als beste neue Künstler wurden CSN 1970 mit dem Grammy ausgezeichnet.

Um die Rockelemente stärker zu betonen, hatte man sich aber bereits 1969 mit Neil Young ergänzt. Als Quartett brillierten sie im August des Jahres auf dem legendären Woodstock-Festival. 1970 und 1971 erschienen ihre Nr. 1-Alben "Déjà Vu" und "4 Way Street".

Doch erneute Streitigkeiten zwischen Stills und Young, aber auch zwischen Stills und Crosby, führten dazu, dass die Musiker von nun an immer wieder getrennte Wege gingen. Stephen Stills brachte 1970 eines nach ihm selbst benanntes, erfolgreiches Solo-Album heraus. "Love The One You´re With" wurde zum Single-Hit. U.a. wirkten Eric Clapton, Jimi Hendrix, Booker T. Jones, Cass Elliot und Ringo Starr, unter dem Pseudonym "Richie", bei den LP-Aufnahmen mit.

Nach seinem zweiten Solo-Album 1971 gründete er die sieben-köpfige Band Stephen Stills Manassas, welche 1972 das Erfolgsalbum "Manassas" herausbrachten. Die übrigen Musiker waren Ex-Byrd Chris Hillman (Gesang, Gitarre, Mandoline), Dallas Taylor (Schlagzeug), Paul Harris (diverse Tasteninstrumente), Fuzzy Samuels (Bass), Al Perkins (Steel Guitar, Gitarre) und Joe Lala (Percussion). Stills selbst sang und spielte diverse Gitarren und Tasteninstrumente. "It Doesn´t Matter" wurde zum Single-Hit.

Während die Band eine Frankreich-Tour machte, lernte er die französische Singer-Songwriterin Veronique Sanson kennen, die er schließlich auch heiratete. Bevor Manassas sich wieder auflöste folgte mit "Down The Road" noch ein zweites Album. Solo erschienen ab 1975 noch mehrere weitere Alben.

In der ersten Hälfte der 70er Jahre hat Stills öfter, trotz immer wiederkehrender Differenzen, Neil Young auf dessen Solo-Alben unterstützt. Beide begannen sogar plötzlich ein gemeinsames Duo-Projekt. Schließlich sangen Crosby und Nash nachträglich den Harmoniegesang dazu. Zuzüglich eigener Stücke sollte jetzt endlich wieder ein CSNY-Album herauskommen. Doch man zerstritt sich erneut und ging getrennte Wege. Stills und Young löschten deren Gesang wieder raus und veröffentlichten 1976 unter dem Namen The Stills-Young-Band das Album "Long May You Run". Außerdem gingen sie gemeinsam auf Konzert-Tour, die allerdings wieder in Zwistigkeiten endete. Neil Young verließ einfach die Tournee wegen einer angeblichen Halsentzündung.

Nach der Tour folgte für Stills der zweite Schlag, weil seine prominente Frau die Scheidung wollte. Auf Intervention von Nashs Lebensgefährtin Susan, vertrugen sich wenigstens Nash und Crosby wieder mit Stills.

Trotz immer wieder aufkommender Unstimmigkeiten ist es bis heute häufig zu gemeinsamen Auftritten und Tourneen, sowie zu mehreren Alben-Veröffentlichungen von CSN und CSNY gekommen.

1997 wurde Stephen Stills, sowohl für seine Arbeit mit Buffalo Springfield, als auch mit Crosby, Stills & Nash in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Er ist damit der einzige Künstler, der diese Ehrung zweimal in nur einer Nacht zuteil wurde. 2003 wurde er vom Rolling Stone Magazine auf Platz 28 der besten Gitarristen aller Zeiten gesetzt.

2005 hat er mit "Man Alive!" nach 14-jähriger Abstinenz wieder ein Solo-Album veröffentlicht. 2006/07 ging er mit einer, allerdings wechselnden, neuen Formation, die sich The Quartet nannte, auf Tour. Joe Vitale (Schlagzeug), Mike Finnegan oder Todd Caldwell (Keyboards) und Kevin McCormick oder Kenny Pasarelli (Bass) waren die Bandmitglieder.

2007 durfte er beim 1. Endspiel des Stanley Cup Finales um die nordamerikansiche Eishockey-Meisterschaft die Nationalhymne singen.

Im selben Jahr erschienen unter dem Namen "Just Roll Tape" zwölf lange vergessene Studio-Aufnahmen, die er am 26.04.1968 in den Elektra-Studios aufnahm, auf CD. Hier drauf befinden sich frühe Fassungen späterer Meisterwerke. Zum Beispiel "Suite: Judy Blue Eyes", "Wooden Ships", "Helplessly Hoping", "Change Partners" oder "Black Queen".

Im Dezember des Jahres wurde offiziell bekannt, dass Stephen Stills an Prostata-Krebs leidet und die notwendige Operation an seinem 63. Geburtstag durchführen lassen will.

Politisch engagiert er sich seit Jahren für die Demokratische Partei. Crosby, Stills, Nash & Young brachten 2008 einen beeindruckenden Konzert- und Anti-Kriegsfilm mit dem Namen "CSNY / Déjà Vu LIVE" heraus, mit dem sie gegen die Irak-Politik des Präsidenten George W. Bush protestierten.

Im Oktober 2008 sah man Stills wieder als Solo-Interpret auf Europa-Tournee. Eine CSN-Europa-Tour ist für Sommer 2009 geplant.

Er ist Vater von fünf Kindern, die er von verschiedenen Partnerinnen bekam. Sein Sohn Henry leidet an dem Asperger Syndrom, einer Form des Autismus. Seine übrigen Kinder heißen Justin, Chris, Jennifer und der 2004 geborene Oliver Ragland, mit dessem zweiten Vornamen Stills seinen Freund Neil Young ehrt. Ragland ist Neils Nachname mütterlicherseits.


Stills & Young-Interview Teil 1/3


Stills & Young-Interview Teil 2/3


Stills & Young-Interview Teil 3/3


{backbutton}

NY Info Suche

Rust Radio


{module Rust Radio}

Wer ist online

Aktuell sind 155 Gäste und keine Mitglieder online